While searching for a sound that connects archaic-ethnic music styles with baroque and other early music, in 2012 SUPERSONUS - The European Resonance Ensemble began to form itself.
The final instrumentation as a quintet came to being in 2014, involving the musicians Marco Ambrosini (Nyckelharpa/Jew’s harp), Eva- Maria Rusche (Harpsichord/Piano), Anna-Liisa Eller (Kannel/Frame Drum), Anna-Maria Hefele (Overtonesinging/Guzheng) and Wolf Janscha (Jew’s harp).

By using this unique combination of different styles, instruments and musical expressions they bring the listener in touch with an intensely rich total sound inviting to an imaginative journey:

There are visions from heaven-like espanse, the exstasy of dance and stoical calmness as well as scenes of joyful puerile playing, or dark, epic shadow theater.
In your mind’s eye you can find baroque pleasure gardens to promenade in, as well as barren mountain tops from where you can observe the world in its inherent natural beauty.
..

Contrasts, dissimilarities and musical extremes are not perceived as a conflict in SUPERSONUS, but experienced and expressed as a deeply underlying power of their music. They see themselves as bridge-builders, from a cultural and also from a musical point of view.

The unexpected and unheard-of is the far end of the musical architecture they try to achieve. Thence and back again, like a pendulum, they call to life their creativity and muse.

Auf der Suche nach einem Klang, der sowohl im archaisch-folkloristischen als auch in alten Musikstilen wie dem Barock seine Wurzeln findet, begann sich im Jahre 2012 SUPERSONUS - The European Resonance Ensemble zu formieren. Seine endgültige Besetzung als Quintett fand sich 2014, welches nun aus den Musikern Marco Ambrosini (Nyckelharpa/Maultrommel), Eva-Maria Rusche (Cembalo/Klavier), Anna-Liisa Eller (Kannel/Rahmen-trommel), Anna-Maria Hefele (Obertongesang/Guzheng) und Wolf Janscha (Maultrommel) besteht.

Durch die einzigartige Verbindung verschiedener Stile, Instrumente und musikalischer Ausdrucksformen kommt der Hörer mit einem intensiven Gesamtklang in Berührung, der zum imaginativen Reisen einlädt:
Die Bilder reichen von himmelsgleicher Weite, tanzender Ekstase und stoischer Ruhe, sowie Szenen von freudvoll kindlichem Spiel, als auch von dunklem, epischem Schattentheater. Barocke Lustgärten, in denen man umherwandelt finden sich ebenso wieder vor dem geistigen Auge wie einsam karge Berggipfel, die Ausblicke von erhabener Schönheit offenbaren...


Kontraste, Unterschiedlichkeiten und musikalische Extreme werden bei SUPERSONUS nicht als Konfliktpotential betrachtet, sondern als tief zugrunde liegende Kraft Ihrer Musik erlebt und ausgedrückt. Sie selbst verstehen sich als Brückenbauer, sowohl in kultureller, als auch in musikalischer Hinsicht. Ungeahnt Unerhörtes ist das andere Ende, welches sie mit dem musikalischen Bauwerk zu erreichen wünschen. Von dort und wieder zurück, gleich einem Pendel, schöpfen sie Ihre Kreativität und Muse.







©2015 Supersonus - The European Resonance Ensemble